Viele Leute haben bisher noch nie oder nur wenig von Hackspaces gehört – zu Unrecht wie wir finden! Immerhin sind Hackspaces schon seit Jahrzehnten Orte der Kreativität und des Fortschritts. Ein prominentes Beispiel dafür stammt aus Tokyo. Dort hat der örtliche Hackerspace nach dem Erdbeben dieses Jahres in kürzester Zeit ein Projekt aus dem Boden gestampft, das die allgemeine Informationslage über die Verseuchung nach der Katastrophe deutlich verbessert hat. Und zwar indem sie mit internationaler Unterstützung ein Netz von Geigerzählern mit GoogleMaps verknüpft und öffentlich zur Verfügung gestellt haben. (safecast) Die Mitglieder eines anderen prominenten Hackspaces aus Berlin – der c-base – beschreiben sich selbst als „Wissenspool und Ideenbiotop mit einer Vielzahl von kreativen, wissenschaftlich-technischen und zukunftsorientierten Menschen…“. Das plus ein Inkubationsbereich für die verrücktesten und visionärsten Projekte, die man sich denken kann und ein sozialer Treffpunkt für viele interessante Menschen, trifft die Sache im Kern. Und eben so ein Hackerspace entsteht derzeit direkt vor unserer Haustür mitten in Jena! Das klingt interessant? Ihr wollt mehr wissen? Genau dafür veranstalten wir dieses OpenHörsaal!

Zu Beginn wird ein Mitglied des Jenaer Hackspaces einen kleinen Vortrag zum Thema allgemein und zum Jenaer Hackspace im Besonderen halten und sich all eueren Fragen stellen. Zum Abrunden des Abends zeigen wir anschließend den Film „Hacker – Portrait einer Gegenkultur“. Das OpenHörsaal findet am Montag, den 21.11. statt und startet 19 Uhr am Unicampus in Gebäude CZ3 Raum 308. Der Eintritt ist wie immer frei. Wir freuen uns auf euch!

plakat_hacker_ueberarbeitet-3_klein